! Achtung ! - Geänderte Anreisetage und Bedingungen auf Grund von Corona - ! HIER !

Reha nach Non-Hodgkin-Lymphom

Onkologische Rehamaßnahme nach Non-Hodgkin-Lymphom in der Klinik Bad Oexen

Non-Hodgkin-Lymphome können in jedem Lebensalter auftreten, häufiger jedoch bei älteren Menschen. Sie betreffen mit ihren verschiedenen Abarten in Deutschland pro Jahr ca. 18.000 Menschen (ca. 8.000 Frauen und 10.000 Männer). Schon seit Jahrzehnten gehört diese Diagnose zu unserem gängigen Behandlungsspektrum.

Wussten Sie schon?

Risikofaktoren für die Entwicklung von Non-Hodgkin Lymphomen sind länger andauernde Abwehrschwäche (z. B. medikamentös bedingt nach Organ- oder Stammzelltransplantation), Strahlenbelastungen, chemisch-toxische Faktoren (Benzol, Pestizide, Insektizide) und infektiöse Erreger.
Beim extranodalen Marginalzonen- / MALT-Lymphom (s. u.) sind folgende Erreger als (teil-) ursächlich nachgewiesen bzw. werden ernsthaft diskutiert:

  • Helicobacter pylori => MALT-Lymphom des Magens
  • Campylobacter jejuni => MALT-Lymphom des Dünndarms
  • Chlamydophila psittaci => MALT-Lymphom der Drüsen am Auge
  • Borrelia burgdorferi => MALT-Lymphom der Haut
  • Achromobacter xylosoxidans => MALT-Lymphom der Lunge
  • Hepatitis-C-Virus => MALT-Lymphom verschiedener anderer Lokalisationen (z. B. Milz)

Für T-Zell-Lymphome sieht man folgende Zusammenhänge:

  • humanes T-Zell-Leukämievirus I (HTLV-I) => adultes T-Zell-Lymphom / -Leukämie
  • Vorerkrankung Zöliakie => begünstigt die Entwicklung eines peripheren T-Zell-Lymphom des Darms (enteropathie-assoziierten T-Zell-Lymphoms = EATL)

Einem Non-Hodgkin-Lymphom liegt eine unregulierte Vermehrung bösartig veränderter Lymphozyten zu Grunde. Die Zellen weisen Defekte in ihrer DNA/Programmierung auf, die zur Folge haben, dass sich die malignen Zellen einerseits stärker vermehren als normalerweise, andererseits nicht abgebaut und damit schadlos entsorgt werden, sondern sich stattdessen langsam im lymphatischen System (Lymphknoten, Lymphbahnen, Milz) bzw. im Gewebe anreichern.

Je nachdem, von welcher Zellreihe die Entartung ausgeht, spricht man von Erkrankungen des B-Zell- (80 %) oder T-Zell-Systems (20 %). Unter den B-Zell-Lymphomen sind als häufigste Formen das diffus-großzellige B-Zell-Lymphom, das follikuläre Lymphom, das Mantelzelllymphom sowie das extranodale Marginalzonen- bzw. MALT-Lymphom zu nennen. Unter den selteneren T-Zell-Lymphomen ist das periphere T-Zell-Lymphom am häufigsten.

Non-Hodgkin-Lymphome machen durch folgende Krankheitszeichen auf sich aufmerksam: schmerzlose Lymphknotenvergrößerung, Leistungsminderung, Müdigkeit, Abgeschlagenheit, Schwäche, Fieber > 38 °C, Nachtschweiß, ungewollter Gewichtsverlust > 10 % innerhalb von 6 Monaten, Infektanfälligkeit, Blutarmut, Verringerung/Erhöhung der weißen Blutkörperchen, Verringerung der Blutplättchen, Entzündungszeichen. Hat das Lymphom seinen Sitz im Bereich des Verdauungssystems, dann auch Appetitlosigkeit, Übelkeit, Brechreiz, Erbrechen, Durchfall.

Die Diagnose wird durch Entnahme und feingewebliche Untersuchung eines vergrößerten Lymphknotens bzw. eines betroffenen Gewebes gestellt. Zur Stadieneinteilung werden häufig folgende Zusatzuntersuchungen notwendig: Röntgenuntersuchung von Herz und Lunge, Ultraschalluntersuchung des Bauchraumes, Computertomografie von Hals-, Brustkorb- und Bauchregion, Knochenmarkentnahme. Die erkrankten Zellen zeigen genetische Veränderungen, die durch entsprechende molekulare Diagnostik erfasst werden und manchmal Hinweise für die Therapie geben können.

Aggressive Non-Hodgkin-Lymphome werden häufig geheilt. Indolente Lymphome können ebenfalls gut beeinflusst werden, lassen sich in manchen Fällen für viele Jahre zurückdrängen. Je nach Untergruppe und Stadium besteht die Behandlung in einer Kombination aus Chemotherapie, Antikörperbehandlung, Behandlung mit Signalübertragungshemmern sowie Bestrahlung. Zytostatika wirken dadurch, dass sie in Vermehrung befindliche Zellen abtöten bzw. deren Vermehrung hemmen.

Die am häufigsten verwendeten zytostatischen Kombinationen sind:

  • Cyclophosphamid (C) + Doxorubicin (H) + Vincristin (O) + Prednisolon (P) => CHOP
  • Bendamustin (B)
  • Dexamethason (D) + hochdosiertes Cytarabin (HA) + Cisplatin (P) => DHAP
  • CHOP + Etoposid (E) => CHOEP
  • Gemcitabin (GEM) + Cisplatin (P) + Prednisolon (P) => GEM-P
  • Ifosfamid (I) + Carboplatin (C) + Etoposid (E) => ICE
  • Dexamethason (Dexa) + BCNU (B) + Etoposid (E) + Cytarabin (A) + Melphalan (M) => DexaBEAM

Kombinationspartner sind die Antikörper Rituximab (R) oder Obinutuzumab (Obi). Sie wirken beide über die Blockade des auf B-Lymphozyten vorkommenden Oberflächenproteins CD20. Jenseits der Zytostatika und Antikörper konnten neue Substanzen entwickelt werden, die überaktive intrazelluläre Signalwege hemmen: Ibrutinib (Ibr), Lenalidomid (Len), Temsirolimus (Tem), Idelalisib (Ide), Bortezomib (Bo).

Häufige Behandlungsstrategien:

  • diffus-großzelliges B-Zell-Lymphom: R-CHOP oder R-B
  • follikuläres Lymphom: R-CHOP oder Obi-CHOP, manchmal auch R-B oder Obi-B. Hat die Behandlung gut gewirkt, dann folgt im Anschluss Erhaltungstherapie entweder mit R oder Obi alle 8 Wochen für insgesamt 2 Jahre
  • Mantelzelllymphom: R-CHOP oder R-DHAP oder R-CHBoP oder R-B. Evtl. zusätzlich Ibr/Len/Tem/Bo.
  • extranodales Marginalzonenlymphom: ohne Beschwerden zunächst Beobachtung/Kontrolle. Bei Beschwerden und frühem Erkrankungsstadium Strahlentherapie. Falls Chemotherapie notwendig => zu Beginn der Behandlung Verzicht auf Doxorubicin (H). Zusätzlich evtl. R/Ibr/Len/Bo/Ide. Einen Stellenwert hat auch die antibiotische Behandlung, da für manche Lokalisationen bakterielle Erreger als Cofaktoren für die Krankheitsentstehung angesehen werden (s. oben): Bei Magenlymphom Eradikationsbehandlung (Clarithromycin + Amoxicillin + Protonenpumpenhemmer), bei anderer Lokalisation nur Clarithromycin.
  • peripheres T-Zell-Lymphom: CHOEP oder DHAP oder ICE oder DexaBEAM oder GEM-P

In seltenen Fällen greift man auf eine sog. Stammzelltransplantation zurück, hierbei werden Abwehrsystem und Blutbildung von Grund auf erneuert, indem die Zellen, die für die Regeneration der Blut- und Abwehrzellen zuständig sind, ausgetauscht werden.


Therapiemöglichkeiten nach Non-Hodgkin-Lymphome

Je nach Alter, allgemeinem Körperzustand, Vorbehandlung und Begleiterkrankungen sind als Folge unterschiedliche Funktionsschäden zu erwarten, für die wir unseren Patientinnen und Patienten in der Klinik Bad Oexen folgende Therapien anbieten:

Müdigkeit, Abgeschlagenheit, Schwäche (Fatigue-Syndrom)
Ergometerradtraining, Gruppengymnastik, Wassergymnastik, Walking, Nordic Walking, Einzelkrankengymnastik, Fatigue-Seminar
Muskelschwäche
Medizinische Trainingstherapie (MTT), Einzelkrankengymnastik
Gehstörung, schmerzhaftes Gehen
Gangtraining als Einzelbehandlung, Schmerzbehandlung
Psychische Belastung
Psychologische Unterstützung bei der Krankheitsbewältigung in der Gruppe oder als Einzeltherapie
Schlafstörung
Information zum Umgang mit Schlafstörungen, Entspannungstraining
Berufliche Wiedereingliederung
Sozialberatung zur stufenweisen Wiedereingliederung, medizinisch-beruflich orientierte Rehabilitation
Informationsdefizit
Strukturierte Schulung (Seminar, Vortrag, Einzelberatung), Hinweis auf Selbsthilfegruppen
Belastung von Angehörigen
Angehörigengruppe
Abwehrschwäche
medikamentöse Therapie
Toxische Polyneuropathie
Training von Fingersensorik, Fußsensorik, 4-Zellenbäder, transkutane elektrische Nervenstimulation (TENS)
Einschränkung der Atmung
Atemgymnastik

Anerkanntes Behandlungskonzept und Reha relevante Diagnostik

Nach den in der Klinik Bad Oexen erarbeiteten und anerkannten Rehabilitationskonzepten erfahren die Patienten/innen eine auf die Folgen der Krebserkrankung des blutbildenden Systems und des Lymphsystems individuell abgestimmte Therapie.

Folgende Behandlungsmaßnahmen stehen zur Verfügung:

  • Ergotherapie
  • Bewegungstherapie inkl. Konditions- und Muskeltraining
  • Krankengymnastik
  • Ernährungstherapie bei Ernährungsstörungen oder Speiseunverträglichkeiten
  • Psychologische Betreuung (als Einzelbehandlung oder in der Gruppe)
  • Entspannungsverfahren (z.B. autogenes Training oder Muskelentspannung nach Jacobson, Qi Gong)
  • Sozialberatung und Beratung im Hinblick auf die berufliche Wiedereingliederung

Zusätzlich zur allgemeinen Diagnostik (Labor, EKG, Belastungs-EKG, Langzeit-EKG, Langzeit-Blutdruckmessung, Lungenfunktionsprüfung inkl. Blutgasanalyse, Magen-/Darmspiegelung, gynäkologische Diagnostik, urologische Diagnostik) stehen unseren Patientinnen und Patienten für die Reha nach Non-Hodgkin-Lymphom folgende zusätzliche neuropsychologische Möglichkeiten zur Verfügung:

  • Bestimmung der Konzentrationsfähigkeit/Aufmerksamkeit
  • Austestung der geistigen Leistungsfähigkeit

Rehateam

Unser Reha-Team für Sie

Unser multidisziplinäres Reha-Team in Bad Oexen besteht aus Fachkräften der verschiedensten Bereiche. Unsere Mitarbeiter sind für Sie da und verfügen aufgrund langjähriger Erfahrung und entsprechender Patientenzahlen über ein umfangreiches Wissen bei der Behandlung von krankheits- und therapiebedingten Störungen.

Unser Rehateam ist für Sie