! Achtung ! - Geänderte Anreisetage und Bedingungen auf Grund von Corona - ! HIER !

MRSA und MRE

Angewandte Infektions- und Krankenhaushygiene in der Klinik Bad Oexen

MRE steht für multiresistente Erreger. Damit werden Bakterien bezeichnet, gegen die viele der üblichen Antibiotika nicht mehr wirksam sind (z. B. MRSA, ESBL). In den meisten Fällen ist eine Besiedelung für gesunde Menschen ungefährlich.

Kommt es zu einer Infektion, ist diese, besonders bei abwehrgeschwächten Menschen und Personen mit Vorerkrankungen, oft nur schwer zu behandeln.

Logo Mrsa-Websiegel Klinik Bad Oexen


Besondere Hygienemaßnahmen

MRE verbreiten sich über die Hände von Patienten und Besuchern, Ärzten und Pflegepersonal. Auch Gegenstände, die mit den Händen berührt werden, Kleidung oder Instrumente, mit denen Untersuchungen durchgeführt werden, können Bakterien übertragen.

Daher müssen in Krankenhäusern und natürlich auch in Rehabilitationseinrichtungen besondere Hygienemaßnahmen ergriffen werden, um eine Weiterverbreitung der Erreger zu verhindern.


Hinsichtlich der Vermeidung bzw. Verbreitung von MRSA-Keimen gelten für die Klinik Bad Oexen folgende verbindliche Richtlinien:

  1. Sofern ein Patient aus dem Krankenhaus bzw. einer externen Behandlungsstätte mit einem bestehenden MRSA-Keim angekündigt wird, erfolgt die Aufnahme in der Klinik Bad Oexen erst mit erfolgreicher Sanierung (drei negative Abstriche).
    Der Negativ-Befund muss vor der stationären Rehabilitationsmaßnahme in der Klinik Bad Oexen vorliegen.

  2. Im Rahmen eines risikoadaptierten Eingangsscreening erfolgt bei allen neu aufgenommenen Patienten in der Klinik Bad Oexen ein Abstrich, sofern folgende Kriterien vorliegen:
    • Direkteinweisung aus dem Krankenhaus
    • Langzeitbeatmung im Intensivbereich eines Krankenhauses
    • Patient hat beruflich Verbindungen zur Massentierhaltung (Schweinezucht)
    • Langzeitbehandlung mit einem Antibiotikum


Liegt nach 2-3 Tagen ein positiver Abstrich-Befund vor, sind seitens des Patienten folgende Regeln zu beachten:

  • Der Patient kann am Therapiealltag teilhaben, eine Zimmerisolierung ist nicht notwendig
  • Der Patient benutzt ausschließlich seine eigene Toilette (Pat.-Zimmer)
  • Der Patient verzichtet bei der Begrüßung auf das Händeschütteln
  • Regelmäßige Händedesinfektion (Desinfektionsmittel wird zur Verfügung gestellt)
  • Bei einem Infekt der oberen Atemwege trägt der Patient einen Mund-Nasenschutz

Die Einhaltung der Hygienevorschriften dient dem persönlichem Schutz und dem Schutz der Mitpatienten!

Zeigen Sie bitte dafür Verständnis, dass bei Nichteinhaltung der o.a. Anweisungen der Rehabilitationsaufenthalt vorzeitig beendet werden muss.


Verleihung Hygiene-Qualitätssiegel für die Klinik Bad Oexen

Nach einer unterzogenen Überprüfung durch Experten des Kreis Gesundheitsamtes Minden-Lübbecke wurde der Klinik Bad Oexen ein Hygiene-Qualitätssiegel für Rehabilitationseinrichtungen verliehen.
Insbesondere zu den derzeitigen Corona-Pandemiezeiten freut sich das gesamte Klinikteam über diese doch außergewöhnliche Auszeichnung. Mit Blick auf die uns anvertrauten Patienten und Patientinnen werden wir mit gleicher Intensität alles dazu beitragen, diesen hohen Hygienestandard zu halten bzw. zu verbessern.

Verleihung Hygiene-Qualitätssiegel